#HERBST: NASSKALTER HERBST – NA UND?

NASSKALTER HERBST – NA UND?

Mit der richtigen Vorbereitung und regelmäßigen Ruhephasen kein Problem. Viele praktische Tipps helfen Ihnen gut durch die nasskalte, aber wunderschöne Jahreszeit.

Die Tage werden wieder kürzer und die Nächte länger. Die Temperaturen verändern sich, es wird kühler. Früh morgens und abends ziert die Feuchtigkeit schon wieder unsere Wiesen und Felder. Ein Zeichen, dass der Herbst ins Land zieht. Die Baumsäfte ziehen sich zurück in die Wurzeln, die Blätter verfärben sich und fallen welk von den Bäumen. Die Tiere kümmern sich um ihr Winterquartier. Das Lebendige des sommerlichen Yang nimmt ab, während sich das Yin, der Ruheaspekt des bevorstehenden Winters, in der Natur ausbreitet. Die Kräfte ziehen sich zurück, die Energie geht nach innen und nach unten. Nach dem 5-Elemente-Zyklus der TCM ist das Metall-Element aktiv, Zeit der Verdichtung und des Rückzugs, der Regeneration und des Loslassens, damit Raum für Neues entstehen kann.

Die Organe, die in der Herbstzeit der TCM zugeordnet werden, sind sowohl die Lunge mit der Haut als auch der Dickdarm. Einatmen, Ausatmen, der Austausch der Atmungsenergie passiert über die Lungen, Aufnehmen, Aussortieren und schließlich Abgeben des Feststofflichen über den Dickdarm. Die Haut als unser größtes Organ ist unsere Abgrenzung zur Außenwelt. Erkrankungen in diesem Bereich lassen u. a. auf eine Imbalance im Metall-Element schließen.

Leider wird in unseren Breitengraden die Vorbereitung auf den „Winterschlaf“ wenig gelebt. Bilanzierungen sowie die Budgetplanung für das kommende Jahr werden in dieser Jahreszeit emsig erstellt und diskutiert. Der Geist arbeitet auf Hochtouren und als Ausgleich geht’s nach der Arbeit noch für 1–2 Stunden auf das Laufband, um den physischen Körper zu trainieren. Die Heizperiode strapaziert unsere Atmungsorgane und Haut. Der Mensch hat wenig Gelegenheit sich dem natürlichen Wandel der Jahreszeiten hinzugeben. Unsere Substanz, das Yin, wird kontinuierlich verbraucht und gewissermaßen erschöpft. Der Yang-Aspekt, die Aktivität, wird uneingeschränkt betont.

Thanks to Sabine Meder

Imbalancen im Metall-Element können auf körperliche Ebene z. B. Atemwegserkrankungen sein, Kälteempfindlichkeit, Schulterschmerzen, Erschöpfung durch Überarbeitung sowie Verspannungen im Brustkorb sein, Verdauungsprobleme, Entzündungen der Haut, Kopfschmerzen, usw., sein. Auf psychischer Ebene leiden Sie vielleicht an mangelnder Entschlusskraft, ständiger Unzufriedenheit, Melancholie oder Trauer …

Sieben praktische Tipps, um gut durch den Herbst zu kommen:

  1. Gönnen Sie sich immer wieder kleine Auszeiten/Ruhephasen zwischendurch, um Ihren Energiespeicher wieder aufzufüllen
  2. Essen Sie warme und gekochte Speisen, das unterstützt Ihr Verdauungsfeuer und schützt Sie vor kalten, nassen Einflüssen von außen und somit Ihr Immunsystem
  3. Verwenden Sie Gewürze wie z.B. Ingwer, Zimt, Kardamom, Nelken – sie sorgen zusätzlich für Wärme und unterstützen die Verdauung
  4. Bewege Sie sich regelmäßig an der frischen Luft
  5. Schütze Sie Ihre Handgelenke und Ihren Nacken vor Zugluft, da hier besonders gerne „krankmachender“ Wind in den Körper eindringt und zur Verkühlung führt
  6. Um den Geist zu beruhigen, helfen Meditation und Meridian-Dehnungsübungen
  7. Shiatsu oder andere Methoden unterstützen Sie Ihren Geist zu beruhigen und zur Ruhe zu kommen!

Verabreden Sie sich mit sich selbst!

Autorin: Sabine Meder
Dipl. Shiatsu-Praktikerin, DO-IN-Trainerin

Quellennachweis: Wilfried Rappenecker „fünf Elemente und zwölf Meridiane“, ernaehrungsberatung-wien.at

Hier geht es zum PDF der MyVitality Hacks Herbst

Teile diesen Inhalt

Weiterlesen